Grüner Trittin-Erlaß zum Verbot des Ausbaues der Elbe ist vom Tisch!

Am 24.01.2017 fand auf Einladung der Sächsischen Binnenhäfen Oberelbe GmbH in der Halle zur Containerreparatur im Riesaer Hafen eine Informationsveranstaltung zur Information der Gröbarer Einwohner statt. Der Geschäftsführer Dipl.-Ing. Heiko Loroff erläuterte die Bauvorhaben der nächsten Jahre zum weiteren Ausbau des Hafens auf der Südseite zu einem der bedeutenden Containerumschlaghäfen im Binnenland Zur Zeit reicht das Einzugsgebiet des Hafen von Braunschweig bis nach Polen wegen dem direkten Zugang zum Hafen Hamburg. Er warb ausdrücklich für Verständnis bei den Bürgern und räumte Befürchtungen aus, da eine lange Schallschutzwand zu den Wohnhäusern hin geplant ist und auch die Zufahrt der LKWs das Wohngebiet wenig belasten sollte. Anhand eines Animationsfilmes war zu ersehen, welch moderner Containerumschlag gebaut wird.

Voraussetzung für die Zukunft des Hafens ist die nunmehr mit allen Beteiligten erarbeitete Konzeption des Ausbaues der Elbe von Schmilka bis Hamburg mit einer Tiefe von 1,40m und einer Sicherheit in der Fahrrinne +40cm. Das schafft Planungssicherheit auch bezüglich des Neubaues von Schiffen. Heiko Loroff hat bis vor wenigen Tagen an dieser Entscheidung aktiv mitgearbeitet. Nun müssen die Versäumnisse des vergangenen Ausbauverbotes mit großem Aufwand beseitigt werden: Unkontrollierter Wildbewuchs an den Ufern, Beseitigung der Ablagerungen auf den Elbwiesen mit einer Dicke von 60...90 cm ,Beseitigung der Sedimentablagerungen, die nach dem Ausbaggern nicht aus dem Elbprofil entfernt, sondern an den Ufern "verklappt" wurden, um dann bei Hochwasser teilweise wieder zurück in die Fahrrinne gespült zu werden. Eine rege Schifffahrt trägt auch dazu bei, dass Sedimente automatisch flußabwärts transportiert werden. Diese Maßnahmen sind auch wichtig für den Hochwasserschutz unserer Bürger, da Überflutungen die logische Folge der Verwahrlosung des Flußbettes durch Behinderung des Abflusses von Hochwasser sind. Der Diskussionsbeitrag von Werner Laaser zum Hochwasserschutz fand den Beifall der Anwesenden. So wird von der AFD bürgernahe Politik praktiziert.

Werner Laaser Kreisrat Meißen

 

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung